We are currently making improvements to the Audible site. In an effort to enhance the accessibility experience for our customers, we have created a page to more easily navigate the new experience, available at the web address www.audible.com/access .

Refine Search Results

 
Search Results for Narrator: 

Heidi Mascher-Pichler

1-20of26results Previous 1 2 Next
Sort by
  • Anna Karenina | Leo N. Tolstoi

    Anna Karenina

    • ABRIDGED (18 hrs and 44 mins)
    • By Leo N. Tolstoi
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Das ist die Geschichte der adligen Familie Karenin, einer dekadenten, in gesellschaftlichen Normen erstarrten Sippe. Die Kälte ihres Gatten treibt die sensible Anna dem wesentlich jüngeren Grafen Wronskij in die Arme. Diese stark sexuell orientierte Beziehung endet im Fiasko. Schließlich richtet Anna sich selbst, aber auch ihren Mann und den Geliebten zugrunde. In der anderen großen Figur des Romans, dem Gutsbesitzer Lewin, hatte sich Tolstoi selbst verewigt. Nach "Krieg und Frieden" war dies der zweite große Roman seines Lebens und begründete damit seinen Weltruhm als Schriftsteller.

  • Der Rosengarten | Sayan Saadi

    Der Rosengarten

    • UNABRIDGED (6 hrs and 25 mins)
    • By Sayan Saadi
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    • Whispersync for Voice-ready
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Der Rosengarten - entstanden im 13. Jahrhundert - gehört heute zu den herausragenden Werken der Weltliteratur. Unterhaltsam, humorvoll, lebensklug und von mystischer Inspiration beschreibt das Werk das persische Leben des Mittelalters. Ein äußerst interessantes und witziges Buch über Lebensweisheiten!

  • Die Traumnovelle | Arthur Schnitzler

    Die Traumnovelle

    • UNABRIDGED (2 hrs and 55 mins)
    • By Arthur Schnitzler
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    • Whispersync for Voice-ready
    Overall
    (1)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Schnitzlers wohl populärstes Werk beschreibt den Versuch eines Ehepaares im Wien der Jahrhundertwende, dem Ehealltag zu entfliehen: Fridolin und Albertine gestehen sich ihre gegenseitigen Phantasien ein, es kommt zu Eifersüchteleien und der Mann gerät während seines nächtlichen Herumtreibens sogar in eine geheime Orgie, bei der Eindringlinge nicht erwünscht sind.

  • Ein Scheidungsgrund / Wer weiß? | Guy de Maupassant

    Ein Scheidungsgrund / Wer weiß?

    • UNABRIDGED (52 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Ein junger, sehr reicher Mann, vornehm, idealen Geistes, hochherzig dazu, verliebt sich in ein schönes Mädchen, ja mehr als schön, anbetungswürdig, liebreizend und graziös, so gut, so zärtlich als schön. Und er heiratet sie. Eine Zeitlang ist er gegen sie voll Rücksicht und Zärtlichkeit; dann kümmert er sich weniger um sie, wird hart gegen sie und scheint eine unwiderstehliche Abneigung, einen unwiderstehlichen Ekel vor ihr zu empfinden. Eines Tages schlägt er sie sogar, nicht nur ohne Grund, sondern auch ohne Vorwand.

  • Ein Damen-Duell | Leopold von Sacher-Masoch

    Ein Damen-Duell

    • UNABRIDGED (1 hr and 30 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    "Koltoff war in der ersten Sekunde von der jugendlichen majestätischen Gestalt, dem feinen, geistvollen Gesichte, den großen, blitzenden, schwarzen Augen der schönen Amazone überrascht, in der zweiten geblendet, und in der dritten bis zum Wahnsinn verliebt. Die Fürstin trug ihr dunkles, nur ganz leicht gepudertes Haar in einem großen, von einem hellroten Bande zusammengehaltenen Knoten, über dem duftigen weißen Spitzennegligee einen Schlafpelz von rotem Atlas mit reichem Hermelinbesatz, nach damaliger Mode in der Taille knapp anschließend und dann in reichen Falten sich einbauschend bis zu der Schleppe, welche weit zurückfloss."

  • Nero im Reifrock | Leopold von Sacher-Masoch

    Nero im Reifrock

    • UNABRIDGED (1 hr and 25 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    "Eine neue Verschwörung der Garden ist entdeckt!" Das war der Morgengruß Orlows am 23. Mai 1765 an die Zarin Katharina II. Sie sprang mit beiden Füßen aus dem Bette und fasste den Günstling bei dem Goldkragen seiner Uniform. "Hast du sie verhaftet, Gregor?", rief sie zornig. "Sie sind in deiner Hand, Katharina." Die Kaiserin nickte und zeigte vergnügt lächelnd ihre schönen Zähne, dann warf sie einen mit flandrischen Spitzen besetzten leichten Schlafrock über sich, riss an der Glocke und rief ihre Vertrauten.

  • Wer weiß? | Guy de Maupassant

    Wer weiß?

    • UNABRIDGED (35 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Ich wartete lange Zeit, konnte keinen Entschluss fassen, sah ganz klar, aber war ängstlich bis zur Tollheit. Ich wartete stehend, lauschte immer auf den stets wechselnden Lärm, der in einzelnen Augenblicken zum Getöse wuchs, das einem ungeduldigen Toben von Wut, von seltsamer Empörung glich.

  • Die Fliege | Guy de Maupassant

    Die Fliege

    • UNABRIDGED (23 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Aber wir konnten keine gewöhnliche Ruderin brauchen, wir fünf, die ganz anders waren, wie die übrigen Menschen. Wir mussten etwas ganz Verrücktes, Komisches haben, eine, die zu allem fähig gewesen wäre, kurz eben gar nicht zu finden. Wir hatten eine Menge ohne Erfolg durchprobiert, Bootsmädchen aber keine Ruderinnen, blödsinnige Matrosenmädel, die dem fließenden Wasser, das das Boot trägt, den Landwein vorzogen, um sich einen Schwips anzutrinken.

  • Die Probe | Guy de Maupassant

    Die Probe

    • UNABRIDGED (23 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Bondels führten eine gute Ehe, nur ab und zu gab es Krieg. Aus irgendeinem vorübergehenden Grunde zankten sie sich dann, aber sie versöhnten sich wieder. Bondel war Kaufmann und hatte sich von den Geschäften zurückgezogen, nachdem er eine genügende Summe erworben, um bescheiden leben zu können. Er hatte in Saint Germain ein kleines Häuschen gemietet und wohnte dort mit seiner Frau.

  • Eine Frau auf Vorposten | Leopold von Sacher-Masoch

    Eine Frau auf Vorposten

    • UNABRIDGED (54 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Auf allen Heerstraßen Russlands marschierten Regimenter, zogen Geschütze und Munitionskolonnen nach dem Süden. "Es gibt Krieg mit den Türken", sagten die Soldaten, "unser Mütterchen, die Zarin, will Frieden haben, aber Potemkin will den Krieg, und so gibt es Krieg..."

  • Ungnade um jeden Preis | Leopold von Sacher-Masoch

    Ungnade um jeden Preis

    • UNABRIDGED (1 hr and 35 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    "Während der Hausherr und die Hausfrau bemüht waren, ihre Gäste mit barbarischer Herzlichkeit zu begrüßen und in ihr Haus zu geleiten, stand seitwärts unter dem Schutze der Freitreppe der junge Urussow, halb keck, halb scheu die Hände in den Taschen seiner weit pludernden Hosen, und musterte die geigenden und blasenden Bären, deren infernalische Musik und riesige türkische Trommel ihm ungeheuer zu gefallen schienen."

  • Nutzlose Schönheit | Guy de Maupassant

    Nutzlose Schönheit

    • UNABRIDGED (44 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Er blieb ein paar Sekunden stehen, um seine Frau zu betrachten und ward ein wenig bleich. Sie war sehr schön, schlank und sah vornehm aus in ihrem länglichen, feinen Gesicht, ihrem goldigen Elfenbeinteint, den großen grauen Augen und dem schwarzen Haar. Ohne ihn anzublicken, stieg sie ein. Sie schien ihn nicht einmal bemerkt zu haben bei ihrem so ausgesprochen hochmütigen Wesen, dass ihm die fürchterliche Eifersucht, die ihn lange schon quälte, von neuem das Herz zerriss.

  • Nur die Toten kehren nicht wieder | Leopold von Sacher-Masoch

    Nur die Toten kehren nicht wieder

    • UNABRIDGED (59 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Der erste Maitag 1767 täuschte die Erwartungen der Bewohner von Moskau in keiner Weise. Dieser anmutigste der russischen Festtage wird Jahr für Jahr durch eine allgemeine Ausfahrt nach einem nur wenige Werft entfernten Gehölze gefeiert; da aber nur zu oft ein neu eintretender Frost oder Regen die Freude verdirbt, wird schon mehrere Tage vorher ängstlich nach jedem Wölkchen ausgelugt.

  • Die Kunst, geliebt zu werden | Leopold von Sacher-Masoch

    Die Kunst, geliebt zu werden

    • UNABRIDGED (56 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    "Wieder verknüpft", rief die Dame, welche in einem wogenden Duft von Musselin und Spitzen da saß, und stampfte dabei mit dem kleinen Fuße ungeduldig auf, so dass der goldbestickte Samtpantoffel und der durchbrochene Strumpf sichtbar wurden. "Sehen Sie mich nicht so verliebt an, Lanskoi, Sie sind schuld mit ihren schmachtenden Augen, Sie allein!" "Wieso ich Sie aber ansehen?", fragte der schöne Lanskoi naiv, "ich kann nicht verbergen, was ich für Sie fühle, Gräfin Branischka, ich kann es nicht!"

  • Die Maske | Guy de Maupassant

    Die Maske

    • UNABRIDGED (21 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Im Elysee Montmartre war Maskenball. Es war Mittfasten, und die Menge strömte, wie das Wasser in eine Schleuse läuft, in den erleuchteten Gang, der zum Tanzsaal führte. Die laute Musik des Orchesters, die wie ein Orkan daher stürmte, durchtoste Mauern und Dach, klang in das ganz Stadtviertel hinaus, in alle Straßen bis hinein in die benachbarten Häuser, um jene unwiderstehliche Lust, die als tierischer Instinkt im Menschenherzen lebt, zu wecken: Die Lust zu tanzen, sein Blut in Wallung zu bringen, sich zu unterhalten...

  • Die 25 Franken der Oberin / Das Bild | Guy de Maupassant

    Die 25 Franken der Oberin / Das Bild

    • UNABRIDGED (24 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Er war so komisch, dass sogar die Mädchen ihm nicht widerstanden, so sehr sie über ihn lachten, und obgleich er sehr hässlich war. Er verschleppte sie, ulkend und witzelnd hinter eine Mauer, in einen Graben oder in einen Stall, dann krabbelte er sie und knutschte sie ab mit so komischen Redensarten, dass sie sich die Seiten halten mussten, indem sie ihn von sich stießen. Dann tat er so, als wollte er sich sofort aufhängen und dann lachten sie wieder, Tränen in den Augen. Da nahm er den Moment wahr und warf sie hin auf so geschickte Weise, dass sie alle daran glauben mussten, sogar die, die ihm Trotz geboten.

  • Venus und Adonis | Leopold von Sacher-Masoch

    Venus und Adonis

    • UNABRIDGED (56 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    An einem heißen Sommernachmittag des Jahrs 1785 hatte in einem dichten, schattigen Gebüsch des Parks von Zarskoje Selo ein junger Maler sein luftiges Atelier aufgeschlagen. Seine schlanke Gestalt und sein edel geschnittener Kopf mit den glühenden, dunklen Augen verrieten auf den ersten Blick den Italiener. Er saß auf einem Stein und zeichnete, und vor ihm stand sein Modell, ein junges, hübsches russisches Bauernmädchen mit blondem Haar und vollem Busen, das er trotz ihrem verschämten Widerstreben zu diesem Zwecke von der nahen Gänseweide entführt hatte.

  • Amor mit dem Korporalstock | Leopold von Sacher-Masoch

    Amor mit dem Korporalstock

    • UNABRIDGED (1 hr and 7 mins)
    • By Leopold von Sacher-Masoch
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Zwischen den gestutzten Taxushecken des Parkes von Zarskoje Selo, welche rechts und links wie glatt polierte grüne Wände standen, promenierten zwei von schwerer Seide umbauschte junge Frauen in heiterer ungezwungener Unterhaltung. Wie sie lachten und von Zeit zu Zeit nach den bunten Frühlingsfaltern haschten, hätte niemand gedacht, dass die kleine, schön gebildete Hand der einen, welche jetzt so harmlos mit dem Fächer spielte, zur gleichen Zeit das Zepter des größten Reiches in Europa mit männlicher Energie führte.

  • Der Kriegsversehrte | Guy de Maupassant

    Der Kriegsversehrte

    • UNABRIDGED (12 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    Der Mann ging davon, schloss die Tür, und ich betrachtete meinen Reisegefährten. Er mochte fünfunddreißig Jahre zählen, obgleich sein Haar fast weiß geworden war. Er trug ein Ordensband, einen kräftigen Schnurrbart, war sehr dick, fettleibig, wie tatkräftige Leute, die durch ein körperliches Leiden zur Bewegungslosigkeit verdammt sind. Er wischte sich die Stirn, prustete und blickte mich an, in dem er sagte: "Stört es Sie, wenn ich rauche?"

  • Der Ertrunkene | Guy de Maupassant

    Der Ertrunkene

    • UNABRIDGED (16 mins)
    • By Guy de Maupassant
    • Narrated By Heidi Mascher-Pichler
    Overall
    (0)
    Performance
    (0)
    Story
    (0)

    In Fécamp kannte jedermann die Geschichte der alten Patin. Mit ihrem Mann war die alte Patin freilich nicht gerade glücklich gewesen, denn der hatte sie bei seinen Lebzeiten gedroschen wie Getreide in der Tenne. Er war Besitzer eines Fischerbootes gewesen und hatte sie einst geheiratet, weil sie nett war, wenn auch arm. Patin war ein guter Matrose, aber ein roher Kunde, der die Kneipe des alten Auban oft besuchte, wo er an gewöhnlichen Tagen vier oder fünf Schnäpse trank, wenn er aber einen reichen Fischzug gemacht hatte, acht oder zehn und oft mehr je nach Stimmung, wie er sagte.

1-20of26results Previous 1 2 Next